B.7 Von der imperialen zur solidarischen Lebensweise

Endlich, das gute Leben für alle!

Event large

Die kritische Analyse von bestehenden globalen Verhältnissen führt zu der Diagnose, dass unsere Lebensweise imperial ist und sozial-ökologische Krisen hervorruft. Wie weiter? Solidarisch?! In diesem Workshop möchten wir uns mit dem Konzept der imperialen Lebensweise auseinandersetzen und analog dazu das Konzept der solidarischen Lebensweise erarbeiten. Dazu gehört u.a. die Erarbeitung von Prinzipien, welche eine Lebensweise erfüllen muss, die nicht auf der Ausbeutung von Mensch und Natur beruht. Neben einer theoretischen Auseinandersetzung mit einem gerechteren globalen Zusammenleben möchten wir konkrete Praxisbeispiele im Hier und Jetzt anschauen: Welche gelebten Alternativen sind Alternativen im Sinne einer solidarischen Lebensweise? Daran anknüpfend möchten wir emanzipatorisch-politische Strategien für eine Transformation hin zu einer solidarischen Lebensweise diskutieren. Dabei wollen wir politisch-ökonomische sowie sozio-kulturelle Dimensionen des Transformationsprozesses in den Blick nehmen. Wie also kehren wir der imperialen Lebensweise den Rücken und gehen erste Schritte auf dem Weg zum guten Leben für alle weltweit?


Ablauf und Methoden:

Wir wollen den Kurs in vier Blöcken an vier Tagen behandeln. Im ersten Block werden die Grundlagen zur imperialen Lebensweise gelegt, das Konzept vorgestellt und theoretische Hintergründe erklärt. Im zweiten Block stellen wir das bisher von uns im ILA-Kollektiv erarbeitete Konzept der solidarischen Lebensweise vor sowie die konkreten Prinzipien einer solidarischen Lebensweise. Im dritten Block diskutieren wir solidarische Alternativen im Hier und Jetzt aus verschiedenen Lebensbereichen wie Ernährung und Landwirtschaft, Care und Mobilität. Wir zeigen, inwiefern sie tatsächlich solidarische Alternativen darstellen und wo es Widersprüche gibt. Wir wollen gemeinsam überlegen, welche Gemeinsamkeiten die Alternativen haben und welche Rahmenbedingungen notwendig sind, um sie zu verallgemeinern. Im vierten Block geht es schließlich um politische und kulturelle Transformationsstrategien von den gelebten Alternativen zum strukturellen Wandel. Für die Blöcke nutzen wir einen Methodenmix aus Plenum, Gruppenarbeit, Einzelarbeit und Theatermethode.


Zielgruppe/Teilnahmevoraussetzung:

Der Kurs ist offen für alle Interessierte – aus Theorie und Praxis. Wir freuen uns über Personen, die selbst Alternativen leben und sich für die Transformation hin zum guten Leben für alle einsetzen!

Info

Tag: 30.07.2018
Anfang: 15:00
Dauer: 02:30
Raum: Zelt/tent 17 (Kurse/courses)
Track: Kurse/Courses
Sprachen de

Gleichzeitige Veranstaltungen

Zelt/tent 8 (Open Space)
Open Space
Zelt/tent 9 (Open Space)
Open Space
Zelt/tent 10 (Open Space)
Open Space
Zelt/tent 4 (Workshops)
Vision auf ein gutes Leben in einer Gesellschaft nach dem Kohlezeitalter
Zelt/tent 2 (Workshops)
Ökofeminismus als Alternative zum gegenwärtigen Entwicklungsmodell?
Zelt/tent 3 (Workshops)
Achtung, die Digitalisierung kommt!? - gestalten statt konsumieren (Teil I)
Zelt/tent 5 (Workshops)
Alternative Kochenergie – Mikrovergaser
Zelt/tent 6 (Workshops)
"Das sind nur Wetterextreme!" - Workshop zu Klimawandelleugnung von rechts und was wir dagegen tun können.
Hauptzelt/main tent
Infoworkshop zu russischer Importkohle
Bürgergarten
Aufbau eines Bürgergartens in Pödelwitz
Zelt/tent 11 (Kurse/courses)
B.1 Queering Economic Cultures with Spaces
Zelt/tent 12 (Kurse/courses)
B.2 Post-development
Zelt/tent 13 (Kurse/courses)
B.3 Rojava is calling!
Zelt/tent 14 (Kurse/courses)
B.4 Geld – vom Krisenmotor zur nachhaltig-gerechten Geldordnung
Zelt/tent 15 (Kurse/courses)
B.5 Participatory Economics – introduction & discussion
Zelt/tent 16 (Kurse/courses)
B.6 Defending a failed Status Quo
Zelt/tent 18 (Kurse/courses)
B.8 Ich, du und die anderen – Was tun mit so vielen verschiedenen Bedürfnissen?
Zelt/tent 19 (Kurse/courses)
B.9 Machen wir Morgen!
Bauspielplatz/playground
Bauspielplatz (Altersempfehlung: je nach Interesse, ab 3 oder ab 6 Jahre)
Zelt/tent 1 (Workshops)
Wirtschaftswissenschaften - objektiv oder ideologisch? (Teil I)